Hafentag Kloster+Stralsund

Am Morgen Verabschiedung der Mannschaften der Bellatrix und der Katalena. Die sind weiter gefahren , Richtung Norden nach Ystad.

Wir sind mit der Lotta noch einen Tag auf Hiddensee geblieben und haben auf Kultur gemacht. Zum Leuchturm sollte es gehen  2,5 km stetig Bergauf ! Wer mich kennt weis, dass es nicht gerade meine Paradedisziplin ist, Spazieren zu gehen! Aber wie es immer so kommt treffen wir oben am Leuchtturm Dornbusch 3 Clubkameraden: Norbert von der Ulrike und Dieter mit Gast Jürgen von der Schanty.

Dieter kannte einen super Weg, wie er sagt – also alle hinter Dieter her.

 

Naja, der Weg war schön! Durch einen großen Wald, den man gar nicht vermuten würde, auf Hiddensee und schon gar nicht ,würde man diese Höhenunterschiede vermuten . Teilweise bis 20% Steigung ging es hinauf und herunter,so das ich in den Geländemodus schalten musste . Aber am Ende dieses Ausfluges ging es ganz gut mit dem Laufen.

Bei der Rückkehr nach Kloster gleich in ein Kaffee und erst einmal eine Waffel mit Kirschen und allen Schikimiki.

Das tat gut und war lecker.

Am Abend dann noch einen kleinen Drink und schon kam die Bettschwere.

Das war der Tag 3 in Kloster!

 

 

 

 

Tag 4 Kloster – Stralsund .

Morgens erst einmal schön Gefrühstückt im Cockpit und Besuch von Elke Heize ohne Hermann, der war im Ort und passte auf die Fahräder auf.

Das war eine Freude! Sie hatte uns über AIS gesehen oder den Blog gelesen und sich gedacht, da schaue ich mal vorbei. Gestern Abend war ja auch noch die Honk, Wapi und die Smarty eingelaufen, so dass wir mit 6 Clubschiffen hier waren. Quasi eine kleine Pfingstfahrt etwas verspätet.

Heute um 11.00 h sind wir dann ausgelaufen nachdem sich der Seenebel verzogen hatte und sind mal schnell nach Stralsund herüber gefahren 17nm war nun nicht so dolle, aber wenigsten noch einen schönen Liegeplatz bekommen. Schön windgeschützt um die nächsten Starkwindtage mit Winden aus Nordost bis 7bft, die gemeldet werden, auszusitzen.

Hier lief dann heute Abend die Mittwochsregatta, was wieder sehr interessant war mit anzusehen.

Dann noch schön Essen gegangen und alles in Butter.

So, jetzt ist es aber gut, habe keine Lust mehr zu schreiben – bis morgen oder  so, mal schauen . Auf jedenfall morgen ins Meeresmuseum und Stadtbesichtigung usw.

Bis morgen

Michi

Gestern 9km spazieren gelaufen, heute 17nm motort. Fahrwasser schon sehr eng und nicht uninteressant, auf jedenfall muß man höllisch aufpassen – aber das kennt ja der eine oder andere schon.

Kloster / Hiddensee

Tag 2 der Reise !

Wir liefen pünktlich morgens um 09.30 h aus dem Hafen Hohe Düne aus , bei bestem Wetter, Sonne satt , Wind Südwest bis West 2-3 strichweise mal 4 bft.

Groß hoch und Genua raus ! Nach gut einer nm  merkten wir, dass es doch nichtso richtig voran ging und wir ja auch noch andere Segel hatten !

Also Genacker klar gemacht und ab ging sie die wilde Fahrt über die raue See!!! Es lief wirklich gut, ständig und stetig 5,5-8kn auf der Logge ! Aber recht starker Gegenstrom von von ca. 1kn .

So gegen 12.00 h drehte der Wind mehr nach West und zu allem Übel mussten wir auch noch den Kurs mehr östlich anlegen, so dass der Wind direkt achterlich ins Segel ging . Der Genacker war nicht mehr die erste Wahl .

Werner der Fuchs von der Bellatrix hat genau auf diesen Kurs gehofft und schon sah man am Horizont den bekannten Spinnacker aufploppen – und schon zog sie los die Swan40. Aber wir haben mangels Spinnacker uns was einfallen lassen und unseren Genacker wie einen Spi gefahren,  mit Baum ausgebaumt und schon lief es wieder. Wir haben es der Bellatrix nicht leicht gemacht, aber kurz hinter Darsserort West hat er uns dann doch gehabt, nach dem wir alles umgebaut hatten für Backbordbug.

Aber alles nicht schlimm. Kurz danach lies der Wind komplett nach,  es gingen auf allen Schiffen die Motoren an und die letzten 22nm !! wurden dann unter Maschine zurück gelegt. Um 19.00 h kamen wir in Kloster an, nachdem wir uns durch das recht enge Fahrwasser dahin gequält hatten. Durch die tiefstehende Sonne konnten wir die Tonnen  teilweise schlecht sehen – und ist doch immer ein wenig aufregend wenn so ein Unsicherheitsfaktor dabei ist. Durch die genauen Plotter kann man dann aber doch schon relativ entspannt fahren ! wenn dann die Kartenupdates immer genau sind!!  – was man ja hofft.

Im Hafen wegen Coronaregeln viel rote Plätze aber alle belegt bis auf einige wenige. Also anlegen auf Rot. Es ist diese Regel wie sie da gehandhabt wird schlecht zu verstehen und anscheinend hält sich da sowieso keiner dran! Also alle Schiffe haben noch einen Platz gefunden und so ging es dann noch um 20.00 h schnell Essen zu machen. Bratkartoffeln (die fertigen von Aldi) und Leberkäse, dazu ein Glas Wein und schon war es gut. Dann kam sie die Nachricht ! Schwedenreisende müssen in Quaratäne wenn sie wieder nach Deutschland einreisen . Das gab’s ja schon mal, wurde dann aber wieder zurück genommen. Ist nun aber leider wieder topaktuell. Das hat natürlich unseren ursprünglichen Plan durcheinander gebracht, der musste jetzt mangels Mitsegler abgebrochen worden (dass denen die Lage zu unsicher ist,  kann ich auch gut verstehen) . Zumindest was Schweden und Finnland angeht kann niemand zum jetztigen Zeitpunkt sagen, wie es weitergeht mit diesen ganzen Corona-Bestimmungen in Schweden usw.

Also Urlaub in unseren Landen (auch schön) und wenn sich etwas ändert kann man immer noch weiter sehen.

Die Bellatrix  und Katalena wollen weiter fahren.  Ich wünsche ihnen eine hoffentlich gesunde Heimkehr und einen schönen Urlaub!

So das war es erst einmal für diesen Tag .

Gute Nacht bis morgen.

Michi

52nm, Wetter super (Bimini ist schon gut!)

Wind naja SW-W 2-3 .

1Etappe Großenbrode-Warnemünde

Abfahrt in Großenbrode um 10.00 für die Lotta  und die Katalena .Die Bellatrix ist ja nicht nach Großenbrode wegen des niedrigen Wasserstandes gekommen und hat die letzte Nacht in Heiligenhafen verbracht. Heute morgen ist sie dann aus Heiligenhafen volles Pfund durch den Sund ,zu uns auf die Südseite des Sundes gestoßen und gemeinsam sind wir zumindest noch die ersten 2 Std, schön gesegelt.Um 13.00 lies aber der Wind stark nach , ging so auf 4kn zurück und obendrein kam er immer achterlicher ,so das es nicht mehr so richtig spaß machte. Die Katalena probierte dann noch einmal ihren neuen Code 0 aus ,was dann aber auch nicht so richtig funktionierte und hat dann auch sie die Segel geborgen.

Rund herum um unsere Boote war wohl ein Natomanöver angesetzt ,weil eine ganze Menge Militärschiffe herum fuhren ,immer um uns herum und ordentlich das Wasser auf wühlten so das unser Boot ganz schön rumschaukelte. Spaß geht anders . Aber jetzt ist alles gut ,meine Besatzung ist satt und liegt auf dem Sofa während ich mich mit dem Blog rumschlage.

Jetzt sind  alle drei Schiffe gemeinsam vereint im Hafen Hohe Düne

 

 

Morgen solls dann um 09.30 nach Kloster auf Hiddensee gehen und am Dienstag dann nach Ystad, weil am Donnerstag wohl  richtig viel Wind aus Nordost kommt was dann wohl recht ungünstig ist für die Fahrt nach Nord-Schweden! Aber warten wir ab ,kann sich ja alles noch ändern.

So das wars dann erst einmal für heute !

Bis morgen

38 nm 14 gesegelt ,rest mit Volvopower ! Wetter Sonnig und teilweise böse Wolken aber kein Wind drin nur ein paar Tropfen Regen! Insgesamt würde ich es als gutes Wetter bezeichnen!! nur leider zuwenig gesegelt!

 

Nun doch ! Jetzt geht es los

Nun soll es doch los gehen ,das Boot ist fertig und zum großen Teil schon gepackt.

Am 6.6.20 kommt unser Freund Werner wohl in Großenbrode beim YCG an und dann wollen wir mit 3 Booten  starten zu unseren Sommertörn .

“  Katalena eine Dehler 41 ds /Stefan und Norbert

 

„Lotta eine Hanse 371/ Michael und Werner D –http://sylotta.bootslog.de/files/2017/03/371_innen01.png

Bellatrix  eine Nautor -Swan 40/Werner -Luisa/ Freund-Julia

Eigentlich war ja mal geplant mit 7 Booten zur 75 Jahr Jubiläum des SKH Hamburg ,aber durch Corona hat sich Feld merklich gelichtet und es fahren nur noch 3 Schiffe!

Aber alles wird gut! Und wer weis schon ob es mit 7 Schiffen nicht doch zu anstrengend geworden wäre ,die Häfen sind ja gerade an der Finnischen Küste teilweise sehr klein und es wäre bestimmt schwierig geworden für alle immer den passenden Liegeplatz zu finden.

Ab jetzt wird täglich berichtet über diesen Blog wie sich die Fahrt entwickelt und was so erlebt wird.

Möglichst mit Fotos usw! Mal schauen ob es dann immer klappt mit dem Internet .

Also bis zum 7.6.2020 da startet der Blog für die Reise.

Michi

Covid 19

Hallo liebe Leser,

Es sieht im Moment ja leider nicht gut aus was die Geschwaderfahrt nach Haparanda angeht.

Ich fürchte fast das wir diese Fahrt absagen müssen und sie aufs nächste Jahr verschieben müssen.

Selbst die Vorbereitungen können jetzt nicht gemacht werden Das Boot liegt zwar im Wasser ohne Mast,  kann jetzt aber leider nicht besucht werden um letzte Arbeiten zu erledigen.

Die Segel werden teilweise in Italien gefertigt und leider auch nicht rechtzeitig fertig ,weil kein Mensch weiß wie es in Italien weiter geht.

Also erst einmal geduldig sein und vor allem Gesund bleiben und wenn es dann losgeht ,schauen wir mal was die Saison noch so bringt.

Bis bald

Michi

 

Geschwaderfahrt 2020 Ostsee Rund

Große Ereignisse dieses Jahr .

Unser Verein in Hamburg  der SKH(Segelkameradschaft Hansa) plant zum 75 Jährigen ! eine Ostseerundreise nach Haparanda und zurück. Einige Boote fahren über die Baltischen  Polen/ Litauen/ Lettland / Estland Richtung Finnland  und der größere Teil der Boote fährt über Dänemark /Schweden/ Aalands/ Finnland nach Haparanda und über die Ostschwedische Küste wieder zurück in die Heimathäfen.

Die Segelyacht Lotta wird da mitfahren und die Schwedische Route fahren weil das Schiff ja schon im Jahre 2018 die Baltische gefahren ist . Es war sehr anstrengend und kalt im Juni , weil überwiegend nördliche Winde waren . Da wir auf der Route direckt nach Norden fahren müssen war das natürlich nicht so optimal.

Es werden auch noch Crewmitglieder für die Lotta gesucht ! Unter anderem für die Strecke Stockholm – Vaasa/ Finnland(2Wochen) und Stockholm – Großenbrode (3Wochen).

In diesem Blog werde ich von den Vorbereitungen und natürlich auch von der Reise selbst im gewohnten Rahmen berichten.

Also auf gehts im 2020

Michi

Klintholm- Gedser- Großenbrode

Vorgestellt hatten wir es uns anders! Aber das Wetter ist ja kein Wunschkonzert und somit ist der Rest schnell erzählt.

Am Morgen des 01.08.18 gab es in Klintholm ein ordentliches Donnerwetter ,allerdings nur laut und fast ohne Regen und wenig  Wind . Angesagt war ja Nordwest bis 4bft und geplant war Warnemünde. Gekommen ist dann ein wenig West ,so um 1 bft und dann drehend  auf Südost 1bft. Also Motor an und ab nach Gedser . Als wir auf den Hafen zufuhren drehte der Wind auf . Nordwest 5bft . Ich habe es noch nie anders erlebt in Gedser,immer beim anlegen weht es . Aber alles gut ,Bugstrahler funktioniert ja wieder und somit alles kein Problem. Wir sind dann beim Spanier in Gedser essen gegangen . Das Essen war erstaunlich gut ,für Dänemark ,aber der Preis mit 50,-€  pro Person ja auch ganz ordentlich. Den Abend ,dann schön im Cokpit verbracht mit einem leichten Drink und das war es dann auch schon wieder. Am Morgen des 02.8.18 sind wir dann erst einmal an die Tanke ,man weis ja nie ,wie es mit dem Wind so kommt . Angesagt war relativ starker Nordwest und gekommen ist ….. nichts.  Also an mit dem Motor und direkter Kurs Großenbrode 33 nm . Um 15:00 Uhr sind wir dann eingelaufen in den Heimathafen. Wir haben insgesamt auf diesem Sommertörn 1470 nm zurück gelegt , 4x die Crew  getauscht , nachdem  ich sie verschlissen hatte !! War natürlich Spaß, ich glaube  ,die kommen wieder mit  ,zumindest der eine oder andere. Die Crews waren im einzelnen, Gerhard Schilling ,Herman Büttner , Angelika Käckenmester , Jürgen Karrasch und ich selbst natürlich.

Wir haben dann unsere Gastlandsflaggen der Länder die wir in diesem Jahr angelaufen haben nach der Reihe gesetzt  und sind so eingelaufen. Das war es dann mit dem  Sommertörn 2018 .

Wir fahren jetzt noch ein wenig in der näheren Umgebung rum bis zum Saisonende.

Michi

Ystad/S – Klintholm/DK

War das eine Rauschefahrt ,Wind um 3-5bft , Südost-Ost ,Tagestemparatur um27Grad.

Wir raus aus dem Hafen Ystad, sofort den Genaker gesetzt und ab ging die Luzzy. Die nächsten 5 Std sind wir über die Ostsee Richtung  Mönsklint 231 Grad -Südwest. Immer und ständig min 7 kn auf der Logge ging es dahin unter Autopilot. Es wurde ständig mehr Wind und der Autopilot steuerte aber das Schiff perfeckt . Nach ca 5 Std ging die Geschwindigkeit hoch auf über 8kn und es wurde langsam zu viel Wind für das große Segel.Also entschlossen wir uns den Genaker wegzunehmen und die Genua zu setzen.Kaum waren wir damit durch,  lies der Wind wieder nach! Na egal, es ging dann etwas langsamer aber sicher voran. Wir liefen um 16:45 in Klintholm ein und hatten insgesamt 54nm Spaß mit allem ,besser geht es nicht mit dem Wetter.

Wir waren insgesamt von ablegen bis fest 07:45 std unterwegs  und haben insgesamt einen Schnitt von 7,5kn gefahren,ich denke mal ,das ist ganz ordentlich.

Der Hafen Klintholm war gerammelt voll so das wir ins Päckchen mit 4 anderen Schiffe gingen unter anderen mit unseren Clubkameraden Annette und Toni von der Vision die wir ja schon in den Aalands getroffen haben.Wir hatten dann einen netten Abend zusammen .

Morgen wollen wir nach Warnemünde rüber und dann weiter Richtung Wismar usw.bevor wir dann am Wochenende wieder in Großenbrode ankommen.

Bis morgen

Michi

Simrishamn- Ystad

Heute am Montag haben wir uns ein wenig Zeit gelassen. Jürgen ist schwimmen gegangen und hat Brötchen geholt,  ich Sanitärabteilung und Kaffee kochen . Es soll nach Ystad gehen und das sind nur rund 30nm. Der Wind kam aus Ost bis Südost und war sehr schwach. Also sind wir erst um kurz vor 10:00 Uhr rausgefahren  und die Segel gesetzt. Es war sehr leichter Wind um 1bft.  Aber erstaunlicherweise konnten wir hoch am Wind segeln ,teilweise mit 5kn Fahrt über Grund ! Es lief nicht schlecht ,also kreuzten wir uns zur Ecke Leichtturm Sandhammeren hoch  .Dann konnten wir abfallen  , bei immer noch leichten Winden an Käseberga vorbei, ging es nach Ystad . Wir kamen um 16:15 Uhr an und waren die ganze Strecke gesegelt und haben kein Diesel verbraucht.

Nach dem einlaufen haben wir den ersten Regen seit 4 Wochen ! Wenn auch nur leicht.

Insgesamt ein schöner Segeltag mit Super Wetter und Wind teilweise bis 2bft Ost -Südost.

Bis morgen

Michi

Karlskrona- Simrishamn

Samstag Abend  20:00 Uhr Karlskrona „die Haare sitzen“ ! Quatsch ! Jürgen mein Mitsegler ist angekommen, ich habe ihn vom Bahnhof abgeholt,  wie es sich gehört.

Ich hatte ja schon gekocht , es gab frisch zubereitete Gefüllte Paprikaschoten,  mit Salzkartoffeln und reichlich Soße. Es hat wohl geschmeckt ,es ist alles leer geworden .

Am Sonntag Morgen bin ich dann um 06:00 aufgestanden und habe Kaffee gekocht , wir wollten reichtzeitig los,  rüber nach Simrishamn gut 55 nm .

Also um 08:00 Uhr aus dem Hafen , nachdem wir noch Wasser getankt haben  .Es war überhaupt kein Wind , Spiegelglattes Wasser ! Also mit Motor erst einmal raus ,aus dem Hafengebiet und den Marinebasengewimmel . Nachdem wir auf See waren,  kam so ein klein wenig Wind, aber es reichte noch nicht zum Segeln . Nach gut einer Stunde Motorfahrt kam der Wind aus Westlichen Richtungen mit knapp 5 kn. Wir hatten zwischenzeitlich die Genua gesetzt und  versuchten jetzt zu segeln . Es ging so einigermaßen ,aber der Hit war es nicht , vor allem in die Falsche Richtung , wir kamen immer weiter von unseren eigentlichen Kurs ab. So entschlossen wir uns weiter zu motoren,  bis es sich lohnen würde zu segeln.  So gegen Mittag  ging es dann auch ganz gut ,zwar immer noch falsche Richtung, aber zwischenzeitlich hatten wir uns überlegt dann eben woanders hin.

Aber der Wind , drehte insgesamt etwas Südlicher ,  somit ging es dann mit Kreuzen doch nach Simsishamn. Es wurde immer mehr Wind zum Nachmittag , so das wir noch das erste Reff reinmachen mussten. Es ging flott voran , ganz hoch am Wind, mit teilweise 7,5 kn Fahrt . Aber leider reichlich  Wegstrecke , durch das Keuzen , so das am Ende 74nm rausgekommen sind , die wir insgesamt zurück gelegt haben . Als wir um 20:00 Uhr in Simrishamn eingelaufen sind, haben wir noch einen der letzten Plätze ergattert . Wir sind dann zum Essen gegangen und stellten fest das es Abends doch schon recht frisch ist ,jedenfalls nach so einem langen Segeltag , war ich dann doch schon ein wenig fertig und froh als ich ins Bett fallen konnte.

Insgesamt war es ein super Segeltag ,Wind bis 5bft ,relativ kleine Welle , Sonne sowieso und Tagestemparaturen um 25 Grad auf dem Wasser. Die Lotta flitzte übers Wasser und mein Mitsegler hat alles im Griff , bis auf ein paar Kleinigkeiten ,die sind bei seinem Boot anders ,und das bekommen wir auch noch hin.

So das wars erst einmal für den Tag , jetzt habe ich keine Ideen mehr was ich noch schreiben soll und schliesse hier ,wer weis was am nächsten Tag so passiert.

Michi

Hafengeld : Simsishamn 210 Skr + Karte für Verbrauch .