Dirham/Estland- Hanko/Finnland

Abendstimmung in Hanko
Lotta in aktion

Heute morgen rechtzeitig auf um 06:30 Uhr,schön in die Sanitärräume zum Duschen! Aber kaltes Wasser ! nur Kaltes Wasser! Das war dann doch nicht so mein Ding. An Bord die Heckdusche klar gemacht und schon lief das warme Wasser. Na ja auf jedenfall war ich dann richtig wach. Wir sind dann heute schon um 09:00 ausgelaufen und mussten dann bei spiegelglatten Wasser rüber motoren nach Finnland . Unterwegs noch schnell die Gastlandflagge gewechselt und das war es dann auch mit der Arbeit. Es war insgesamt schönes Wetter ,der Autopilot steuerte, AIS warnte rechzeitig vor drohenden Gefahren und somit haben wir es uns im Cockpit gemütlich gemacht.So ein Tag kann man auch mal gebrauchen. Die letzten 5nm , konnten wir dann doch noch segeln , so bei 8-10kn Wind aus Nordost. Um 15:00 liefen wir ein , in den übervollen Hafen. Wir haben uns dann noch in zwei kleine Lücken reingequetscht , das die Fender jaulten.

Morgen soll es zu unser Kleinen Insel Pensar gehen über die ich ja schon mal im Leni Blogg berichtet habe, aber davon morgen .

Michi

Daten : 39nm ,Wetter super ,Wind 0-3 bft aus Nordost und ein haufen Sprit vergurkt.

Kiuvastu-Dirham -letzter Hafen Estland

Heute Morgen sah es nicht so gut aus mit  dem Wetter! Bewölkt und irgendwie dunkel und kühl. Also nicht schön und Wind war auch nicht.Also hatten wir uns drauf eingestellt das es ein Motortag wird. Um 09:30 sind wir aus dem Hafen gefahren und gleich Richtung Norden.Das Fahrwasser ist hier relativ  kurvig und eng. Das Wasser war schön glatt und somit kamen wir unter Motor recht flott voran. Nach ca. 5nm kam so ein klein wenig Wind auf ,so das wir das Großsegel hochzogen und so segelten wir Dänisch (mit Motor) denn zum alleinigen Segeln hätte der Wind  nicht gereicht.  Wir fuhren  durch eine superschöne  Inselwelt , an Hapsalu vorbei kreuzten wir mehrere Fahrwasser auf unserer Tour. 10 nm vor unserem Ziel ,setzte dann Nordwestwind ein, um 10 kn und schon ging der Motor aus und wir zischten mit gut 7 kn  über ’s Wasser. Der Wind legte immer mehr zu teilweise bis auf 18kn-20kn  ,so das man schon übers Reffen nachdachte. Kaum hatte ich es ausgesprochen ,da knallte es kurz und uns flog ein Großschotblock um die Ohren. Ein Dynemastrop der eigentlich gut 5 Tonnen halten soll war gerissen . Wir segelten hoch am Wind weiter,  ich reparierte zwischenzeitlich den Block mit einem Ersatzstrop. Dann ging sie weiter die wilde Fahrt , hoch am Wind nach Dirham , der hier in Estland unser letzter Hafen sein soll.

Morgen geht es dann rüber nach Finnland / Hankö ca 40 nm und dann Richtung Aalands und Stockholm.

Aber davon mehr morgen

Michi

Daten : 48nm ,Abfahrt 09:30-Ankunft 17:30 ,Wind von 0 – 5 bft Nordwest bis Nordost,super Sicht und ab Mittags Sonne und ca.20Grad.