Simrishamn- Ystad

Heute am Montag haben wir uns ein wenig Zeit gelassen. Jürgen ist schwimmen gegangen und hat Brötchen geholt,  ich Sanitärabteilung und Kaffee kochen . Es soll nach Ystad gehen und das sind nur rund 30nm. Der Wind kam aus Ost bis Südost und war sehr schwach. Also sind wir erst um kurz vor 10:00 Uhr rausgefahren  und die Segel gesetzt. Es war sehr leichter Wind um 1bft.  Aber erstaunlicherweise konnten wir hoch am Wind segeln ,teilweise mit 5kn Fahrt über Grund ! Es lief nicht schlecht ,also kreuzten wir uns zur Ecke Leichtturm Sandhammeren hoch  .Dann konnten wir abfallen  , bei immer noch leichten Winden an Käseberga vorbei, ging es nach Ystad . Wir kamen um 16:15 Uhr an und waren die ganze Strecke gesegelt und haben kein Diesel verbraucht.

Nach dem einlaufen haben wir den ersten Regen seit 4 Wochen ! Wenn auch nur leicht.

Insgesamt ein schöner Segeltag mit Super Wetter und Wind teilweise bis 2bft Ost -Südost.

Bis morgen

Michi

Karlskrona- Simrishamn

Samstag Abend  20:00 Uhr Karlskrona „die Haare sitzen“ ! Quatsch ! Jürgen mein Mitsegler ist angekommen, ich habe ihn vom Bahnhof abgeholt,  wie es sich gehört.

Ich hatte ja schon gekocht , es gab frisch zubereitete Gefüllte Paprikaschoten,  mit Salzkartoffeln und reichlich Soße. Es hat wohl geschmeckt ,es ist alles leer geworden .

Am Sonntag Morgen bin ich dann um 06:00 aufgestanden und habe Kaffee gekocht , wir wollten reichtzeitig los,  rüber nach Simrishamn gut 55 nm .

Also um 08:00 Uhr aus dem Hafen , nachdem wir noch Wasser getankt haben  .Es war überhaupt kein Wind , Spiegelglattes Wasser ! Also mit Motor erst einmal raus ,aus dem Hafengebiet und den Marinebasengewimmel . Nachdem wir auf See waren,  kam so ein klein wenig Wind, aber es reichte noch nicht zum Segeln . Nach gut einer Stunde Motorfahrt kam der Wind aus Westlichen Richtungen mit knapp 5 kn. Wir hatten zwischenzeitlich die Genua gesetzt und  versuchten jetzt zu segeln . Es ging so einigermaßen ,aber der Hit war es nicht , vor allem in die Falsche Richtung , wir kamen immer weiter von unseren eigentlichen Kurs ab. So entschlossen wir uns weiter zu motoren,  bis es sich lohnen würde zu segeln.  So gegen Mittag  ging es dann auch ganz gut ,zwar immer noch falsche Richtung, aber zwischenzeitlich hatten wir uns überlegt dann eben woanders hin.

Aber der Wind , drehte insgesamt etwas Südlicher ,  somit ging es dann mit Kreuzen doch nach Simsishamn. Es wurde immer mehr Wind zum Nachmittag , so das wir noch das erste Reff reinmachen mussten. Es ging flott voran , ganz hoch am Wind, mit teilweise 7,5 kn Fahrt . Aber leider reichlich  Wegstrecke , durch das Keuzen , so das am Ende 74nm rausgekommen sind , die wir insgesamt zurück gelegt haben . Als wir um 20:00 Uhr in Simrishamn eingelaufen sind, haben wir noch einen der letzten Plätze ergattert . Wir sind dann zum Essen gegangen und stellten fest das es Abends doch schon recht frisch ist ,jedenfalls nach so einem langen Segeltag , war ich dann doch schon ein wenig fertig und froh als ich ins Bett fallen konnte.

Insgesamt war es ein super Segeltag ,Wind bis 5bft ,relativ kleine Welle , Sonne sowieso und Tagestemparaturen um 25 Grad auf dem Wasser. Die Lotta flitzte übers Wasser und mein Mitsegler hat alles im Griff , bis auf ein paar Kleinigkeiten ,die sind bei seinem Boot anders ,und das bekommen wir auch noch hin.

So das wars erst einmal für den Tag , jetzt habe ich keine Ideen mehr was ich noch schreiben soll und schliesse hier ,wer weis was am nächsten Tag so passiert.

Michi

Hafengeld : Simsishamn 210 Skr + Karte für Verbrauch .

Kalmar- Karlskrona

Da heute eine lange Strecke angesagt war ,sind wir heute Morgen um 06:00 Uhr ausgelaufen .Alles super gelaufen auch ohne Bugstrahler. Es war kein Wind angesagt und so war klar das wir den ganzen Tag motoren mussten. Also ein paar Wegepunkte gesetzt und den Kurs mit dem Autopiloten abgefahren. Dadurch hatten wir erst einmal ein paar Stunden Zeit und konnten uns anderen Sachen zuwenden. Zum beispiel in der Mittagshitze die Außendusche klarmachen und schön frisch Duschen . Das war schon herrlich.

Der Wind kam dann so ganz leicht mit 1 bft aus Ost und es gibt ja immer Leute , die dann auf Teufel komm raus segeln müssen .Sollen sie ,mein Ding ist es nicht ,  so sind wir mit Motor durch gedampft und waren dann rechtzeitig um 14:30 im Hafen in Karlskrona.

Da haben sie,  so einiges umgebaut,  seit meinem letzten Anlaufen. Aber alles gut .240 Skr. ist auch ok und so habe ich dann gleich,  für 3 Tage bezahlt , weil mein neuer Mitsegler erst am Samstag Abend ankommt. So habe ich dann ja noch Zeit, um mich mit dem Bugstrahlruder zu beschäftigen.

Dann sind wir noch zum einkaufen gelaufen. Hier gibt es einen super Lidl Markt,  der gleich in der Nähe des Hafens ist. Aber es ist ja trotzdem eine Schlepperei dieser ganzen Lebensmittel und Getränke! Naja ,das ist dann auch geschafft.

So jetzt habe ich keine Lust mehr zu schreiben  ! Bis zum nächsten Bericht.

Michi

Daten : 54 nm unter Motor ,06:15 ausgelaufen und 14:30 eingelaufen ,Sonne wie immer und Schweineheiss.

Fiegeholm – Kalmar

Morgens in Fiegeholm ,Ruhe ,Natur und die Sonne .Jetzt reicht es aber langsam,alles verbrannt und verdörrt. Wir pünktlich kurz vor 09:00 wieder raus. Da sind wir fast schon die letzten . Die Nachbarn sind teilweise schon um 06:00 aus den Hafen ,Bettflucht wahrscheinlich. Wir gleich Reff 1 gelassen ,es war Wind bis 16kn -5bft angesagt. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Es wurde ein wildes gezunzel.Reff raus , Reff rein, usw. Als wir kurz vor Sandvik waren ,entschlossen wir uns von der Lotta , bis Kalmar durch zufahren, während die Bellatrix nach Sandvik gefahren ist. Es war jetzt schöner Wind ,allerdings aus Südwest , so das wir Kreuzen mussten um nach Kalmar zu  kommen .Es war zwar guter Wind , aber doch recht beschwerlich für 30 nm Weg . Naja ,nachdem wir uns für Kalmar entschieden haben zogen wir durch. Ab Borgholm sind wir dann mit Motor gefahren weil der Wind nachlies. In Kalmar angekommen , kam uns schon ein Schlauchboot mit dem Harbormaster entgegen. Der Hafen bis auf den letzten Platz belegt sagte er uns!  Wir mussten dann im Vorhafen übernachten ,aber dafür Kostenfrei. Den Code für die Sanitärräume , gab es trotzdem vomHafenmeister , das fand ich sehr nett. Vor uns lag eine Yacht aus Polen, die haben wohl die ganze Nacht gefeiert ,das ging bis morgens um 03:00 Uhr. Nachdem sie auch noch die halbe Nacht den Motor laufen ließen um ihre Batterien zu füllen , fand ich das nicht mehr sooo gut. Aber dann war doch irgendwann Ruhe und wir konnten schlafen.

Am nächsten Morgen,  sind wir dann gleich an die Tanke gefahren und haben Diesel gebunkert . Anschliessend sind wir  in den Hafen gefahren , der jetzt schon merklich leerer geworden war. Wir hatten gerade festgemacht , da kam auch schon das Polenschiff und machte neben uns fest. Nach der letzten Nacht,  haben wir uns dann aber sogleich verholt , und uns gedacht , das brauchen wir nicht nochmal. Beim verholen ist uns dann dummerweise auch noch der Festmacher ins Bugstrahler gekommen und hat es blockiert. Ich bin dann getaucht und habe den Tampen wieder rausgeholt , aber leider funktioniert es nicht mehr . Naja so was kann vorkommen und jetzt halt ohne Bugstrahler.

Wir werden jetzt 2 Tage hier bleiben , weil Kalmar auch eine schöne Stadt ist und anschließend am Donnerstag,  direkt nach Karlskrona durchfahren .Da wird dann meine Stammbesatzung aussteigen ,mit dem Zug nach Hause fahren und  mein Segelkamerad Jürgen aus unserem Verein einsteigen .Dann schauen wir mal , was wir noch so abgrasen , weil  wir schon noch ein wenig Zeit haben . Das ist das schöne , wenn man Rentner ist,  Zeit genug.

So das soll es erst einmal gewesen sein . Bis zum nächsten Bericht

Michi

Daten : 68 nm davon 15 Motor ,Wind aus West bis Süd 1-5bft ,Sonne und Achtung!! Bewölkt ,es sah nach Regen aus ,aber trocken geblieben. Obwohl so ein warmer Sommerregen wäre jetzt auch mal ganz schön.

Klintemaala- Fiegeholm

Der Morgen wieder sehr schön , Klintemaala liegt ruhig da , als ich aus der Koje gekrochen bin. Die Sonne brät schon vom Himmel und es wehte ein leichter Wind aus Westliccher Richtung.Wir wieder rechtzeitig um kurz vor 09:00 raus aus dem Hafen . Es soll heute nur eine Kurze Strecke nach Fiegeholm sein,  so um 15nm. Also mit Motor aus der Bucht hinaus ins Hauptfahrwasser bei Vinokräkan. Es war schon ordentlich Verkehr , auf der Schärenautobahn. Alles in Richtung Kräkelund , wo im allgemeinen die Südschären zu Ende sind. Als wir dann ins freie Wasser kamen , haben wir unsere Segel hochgezogen und sind hoch am Wind,  hinaus in die wilde See. Wir hatten eigentlich vor , in das Fahrwasser Gröttlan bei dem Kraftwerk Simpevarp zu fahren , haben uns dann aber umentschieden , und sind dann doch mit mehreren Kreuzschlägen Richtung Hauptfahrwasser nach Fiegeholm gesegelt. Es war ordentlich Wind , so um 5 bft, wir haben  schon das zweite Reff gefahren . Die Sprayhood runter geklappt,  kam schon mal die eine oder andere Dusche hinten an. Erst ein , dann zwei,  dann drei , dann vier und schon stand Fiegeholm vor der Tür. Meine Stammbesatzung !! Welche meine frühere Verlobte war und jetzt meine Gattin ist , hat alles gegeben in den Manövern , damit der Kapitän zufrieden ist und seine Segelleidenschaft ausleben kann . Eigentlich mag sie es ja nicht so gerne , wenn ich wilde Sau spiele . Wenn es dann zu schlimm wurde ,hat sie einfach die Augen zugemacht , so das sie es nicht gesehen hat. Aber alles hat geklappt und es hat super Spaß gemacht. Unser Freund Werner ,mit der Bellatrix ,ist unter Motor nach Fiegeholm gefahren und wir waren das einzige Boot , welches sich der Kreuz ausgesetzt hat. Aber so einen schönen  Wind , kann man doch nicht sausen lassen.  Als wir im Hafen ankamen,  waren alle anderen Boote schon da und auch wir fanden noch einen tollen Platz. Heute abend wird gegrillt mit dem Nachbarboot zusammen.

Es war ein schöner Segeltag und damit schliesse ich diesen Bericht .

Bis morgen

Michi

Daten : 22nm mit der Kreuz ,Wind aus West -Südwest 5-6 bft , 28 Grad Tagestemparatur,Sonne satt  , und Hafengeld 300 ,-Skr

Flatvarp-Klintemaala

Wieder ein herrlicher Morgen , die Vögel zwitschern und ansonsten nur Ruhe. Der Wind hatte schon in der Nacht aufgefrischt und kam aus Nordwest mit 10 kn. Die Vorfreude war groß! Das heisst  dann super segeln in  Richtung Süden.  Als wir dann gestartet sind und die Segel hochgezogen hatten , war es dann doch nicht so dolle . Aber es ging so ein kleinwenig voran und man ist ja auch mit Kleinkram zufrieden.

Im laufe des Tages hat es sich dann aber gebessert ,  zum Nachmittag drehte der Wind dann richtig auf  und kam aus Südwest, so das wir doch  noch ordentlich Gas geben konnten. 30 Grad  Tagestemparatur und 4 bft Wind , die Sprayhood runter geklappt , so ging es dahin,  superschön. Wir sind dann heute nach Klintemaale gefahren . Ich kannte diesen Hafen noch nicht ! Aber ein netter kleiner Hafen , voll wie überall , aber wir waren ja rechtzeitig da. 150 ,-Skr inkl. da kann man nichts sagen. Morgen soll es dann nach Fiegeholm gehen ,den Lieblingshafen der Deutschen Rentner ! Hier ist es ab August , alles fest in Deutscher Rentnerhand .Es warten alle,  auf das passende Wetter  , den passenden Wind , der um diese Zeit überwiegend aus Südwest kommt und nicht geeignet ist um durch den Kalmarsund zu segeln,also warten auf Nordwest- Südost .

Aber davon morgen mehr in Fiegeholm

Michi

Arkosund- Flatvarp/ Stora Askoe

Nachdem wir heute Morgen pünktlich abgelegt haben,  ging es weiter Richtung Süden auf die Schärenautobahn! So kam es mir jedenfalls vor ,ein Verkehr,aber es ist natürlich Wochenende und die Schweden haben auch noch Ferien. Wir wollten nach Fyrudden zunächst ,haben es uns dann aber anders überlegt und sind weiter gefahren nach Flatvarp auf der Insel Stora Askoe . Wir wollten mal einen neuen Hafen ausprobieren und nicht immer die Etablierten Luxusresort anlaufen. Also Gashebel off se Tabel und schon gings los .Ich sag nur volles Pfund durch den Sund! Schon waren wir an Fyrudden vorbei leider alles mit Motor,aber das war uns heute morgen schon klar das es keinen Wind gibt.

Der Hafen hier ist wohl in der Hauptsache ein Fischereihafen mit einer kleinen Ecke für Yachtis,aber, es kostet nichts!! Das drückt die Kosten für die Hafenkasse. Auch mal ganz gut,allerdings gibt es hier auch nichts,  weder Klo, noch Dusche , noch Strom,aber wir haben ja alles an Bord.

Insgesamt war es dann doch eine Strecke von 40nm und um 14:30 waren wir fest und haben uns den kleinen Ort angeschaut,es gibt eine Badestelle und nichts.Aber die Badestelle ist gut besucht!

So das war es dann auch schon wieder jetzt muß ich Bratkartoffeln machen ,habe heute Küchendienst!

Bis Morgen

Michi

Trosa – Arkosund

Wieder ein wunderschöner Morgen ,um 06:00 Uhr aus den Federn ,die Sonne lacht und noch totale Ruhe. Nur die Möwen kreischen sich an und streiten um einen Fisch, Fischotter sind zu beobachten usw. Natur pur! Wir wieder pünktlich um 09:00 aus den Hafen ,wir fahren jetzt immer so früh ,die Häfen sind recht voll Nachmittags und so bekommen wir immer noch einen Platz. Es weht ein leichter Wind aber zum Segln reicht es noch nicht. Wir motoren so durch die Schärenlandschaft südlich Trosa .Man muß schon höllisch aufpassen , da überall große Felsen aus dem Wasser schauen . Wir haben sogar ein paar Kegelrobben gesehen , die teilweise direkt an der Fahrrinne auf Fischjagt gehen und überhaupt keine Scheu zeigen. Teilweise ganz schöne Brummer ! Ich habe den Eindruck das sich die Popolation erholt hat .Die letzten Jahre , konnte ich nicht soviele Tiere beobachten ,zumindest nicht im Süden von Stockholm. Ab den Schären Fahrwasser bei Broocken,  konnten wir dann auch super Segeln. Es ging bei 3-4 bft aus Ost schon recht flott voran ,so das wir uns  entschlossen nicht nach Öxellesund zu fahren und gleich bis Arkosund durch zufahren. Hier angekommen war ich überrascht , wie voll der Hafen war . Aber jetzt ist natürlich Hauptsaison und sonst bin ich ja immer erst im August in dieser Gegend gewesen,  oder schon im Juni.  Im Schärengarten vor Öxellesund trafen wir dann auch noch ein Vereinsschiff ,Käpt. Blaubär mit Heike und Gerhard die wir überholten weil wir es ein wenig eiliger haben .Die beiden wollten vor einer kleinen Insel ankern ,aber wir haben nicht soviel Zeit weil wir spätestens am 29.7 in Klamar sein wollen. Also kurz gegrüßt und schon geht sie weiter die wilde Fahrt.

Der Hafen in Arkosund kostet 300,-Skr inkl.allem .Hier soll ja Zarah Leander ein Sommerhaus gehabt haben , und es auf Partys krachen lassen haben .Der eine oder andere Partygast ,soll dem vernehmen nach ,schon  mal ein Schauspieler aus Deutschland gewesen sein. Ich verrat aber nicht wer!!Meine Gattin ist dann noch schwimmen gewesen und meinte das Wasser wäre super 22 Grad ,naja ich muß es nicht ausprobieren.

So jetzt aber schluß ,habe keine Lust mehr. Bis morgen

 

Michi

Daten : 40nm ,Wind 0 -4bft aus Nordost bis Ost ,Sonne satt ,gute 30 Grad !

Södertälje – Trosa

Heute Morgen Sonne satt, es soll nach Trosa gehen. Um 09:00 Uhr sind wir ausgelaufen und die Södertälje Richtung Süden hinab gefahren . Kurz hinter dem Hafen gehen schon die Segel hoch . Aber da war wohl erst noch der Wunsch der Vater der  Gedanken!! Es ging nur so 15 min und da war es dann auch schon wieder vorbei. Wir also wieder den Motor an und die 5nm heraus motort,  bis wir in freies Wasser kamen , und da klappte es dann auch mit dem Segeln. Es ging super gut bei 3-4bft , 30 Grad im Schatten und der Wind aus 90 Grad .Besser geht ja wohl nicht . Die Bellertrix vorweg ,die Lotta auf den Fersen , mit gut 8kn Fahrt durchs Wasser , ging es Richtung Süden . Als wir dann aus dem Hauptfahrwasser abbogen Richtung West ,kam der Wind genau von Hinten ,also Segel ausgebaumt und in Schmetterlings Segelstellung weiter mit etwas verminderter Fahrt ,aber nicht minder schön. um 14:30 Uhr kamen wir in Trosa an und ergatterten noch jeder einen Liegeplatz, das sich aber schon schwierig gestaltete.  Aber alles hat geklappt und nun ging es in die Stadt .Die ist teilweise schon aus dem 1700 Jahrhundert und allgemein als das Venedig der Schweden genannt wird. Wunderschön gelegen und ein schöneren Innenhof und Kaffees nach dem anderen .

Für Frauen ist das hier das Paradies ,schöne Geschäfte und heute sogar eine Versteigerung von Antiquitäten wo natürlich teilgenommen wird um 18:30 Uhr. Bin ja mal gespannt ,was da wieder angeschleppt wird.

Aber alles in allen ein wunderschöner Tag .So jetzt fällt mir aber nicts mehr ein !!Also bis Morgen. Ach ja Hafen super 230 Skr mit allem.

Michi

Stockholm – Södertälje

Heute um 09:30 Uhr ist die erste Brückenöffnung, die Danviksbro , vor der Schleuse  im Danvikskanalen, durch die wir fahren müssen um Richtung Södertälje zu kommen. Also pünktlich raus aus dem Wasahafen,  der noch nicht so richtig erwacht ist ,an diesem Morgen. Dann pünktlich um 09:30 Uhr macht die Brücke auf .

Wir flott da durch , zur nächsten Wartestation , vor der Schleuse .Da gibt es auch eine Brücke , also wieder warten ! Aber so konnten wir uns dann die schönen Hausboote und den schönen Stadtteil anschauen ,der sich mit der Hamburger  Hafencity in jedem Falle messen kann.

Aber auch das war dann geschafft. Also zur nächsten Station! Die Liljeholmsbro! Auch hier heißt  es , erst einmal warten,  die Brücke öffnet auf halb,  alle Std.  Aber auch das war dann pünktlich geschafft und schon ging es Richtung Mälarensee. Es setzte etwas Wind ein , so das wir die Segel setzten und vor dem Wind aus der Stadt heraus fuhren.  Es waren jetzt nicht , die berauschenden Geschwindigkeiten , aber es lief so püttscherich vor sich hin wie wir Norddeutschen sagen.  Es nervte dann aber doch ganz schön . Ewig musste man an den Segeln herum zerren , weil hinter jedem Baum der Wind anders kam! So nahm ich dann das Vorsegel weg und fuhr nur noch mit dem Großsegel. Um 14:30 mussten wir aber dann doch ein wenig Gase machen , weil die nächste Brücke  in der Södertelje nicht wartet und wenn man da nicht pünktlich  ist,  muss man unter Umständen bis 18:00 Uhr warten! Das in der prallen Sonne , nicht so angenehm. Aber pünktlich wie ein Handwerker ,  waren wir da ,  haben auch die Brücke und anschliessend die Schleuse geschafft .Da wurden wir auch abkassiert 180,-Skr für alle Brücken und Schleusen und schon waren wir durch. Der Hafen hier ist ganz nett , teilweise neu und recht Preiswert 200 Skr.. Auch gibt es hier eine Tankstelle und einen Supermarkt in der Nähe.  

Hier hat es 18 Grad Wasertemparatur , so das der „2 Skipper“ ins Wasser musste um sich abzukühen, denn die Sonne knallt erbarmungslos vom  Himmel.

So das war es mal wieder ,mir fällt nichts mehr ein und wir werden jetzt den Abend einläuten und rechtzeitig in der Koje verschwinden damit wir Morgen fit sind ,um nach Trosa zu fahren. Also bis Morgen.

Michi